Der Kunst­preis­trä­ger des Land­krei­ses Augsburg

2013 — Wolfgang Schenk

Wolf­gang Schenk | Bildhauerei

Die Entmusealisierung des Artefakts

[…] Das Situa­ti­ve, Zeit- und Orts­be­zo­ge­ne, das Tem­po­rä­re und Vor­über­ge­hen­de, das Implan­tie­ren der Idee des Künst­le­ri­schen ins All­täg­li­che – wenn man so will, das Tar­nen von Kunst als Nor­mal­fall – sind zen­tra­le Pro­zes­se gegen­wär­ti­gen künst­le­ri­schen Handelns.

Wolf­gang Schenk agiert in die­sem Kon­text. Er kocht nicht alte Fra­gen auf, son­dern arbei­tet als Künst­ler an der Unter­su­chung ihrer gegen­wär­ti­gen Rele­vanz, an der Fra­ge der Unter­scheid­bar­keit des einen vom ande­ren genau­so wie an ihrer übereinstimmungsfähigkeit.

Inso­fern ent­spricht sei­ne künst­le­ri­sche Kon­zep­ti­on durch­aus auch einem Bei­trag zur Ent­mu­sea­li­sie­rung des Arte­fakts.
In jedem Fall ist Schenks Begriff von Kunst, und spe­zi­ell jener von Skulp­tur, ein an Ent­wick­lung inter­es­sier­ter.
Er bedeu­tet – natür­lich – selbst­be­wuss­tes künst­le­ri­sches State­ment, aber auch ein per­ma­nent fort­lau­fen­des Expe­ri­ment: Als künst­le­ri­sche Unter­su­chung der Welt genau­so wie als Form der eige­nen Posi­tio­nie­rung und Selbstbespiegelung.

[Dabei] liebt Schenk von jeher das Spiel mit der Irri­ta­ti­on. So stell­te er groß­di­men­sio­nier­te Vasen-Objek­te in archi­tek­to­ni­sche Nischen der Außen­fas­sa­de eines ehe­ma­li­gen Bun­k­er­ge­bäu­des ein, funk­tio­nier­te den ihm für eine Aus­stel­lung zur Ver­fü­gung gestell­ten Muse­ums­raum in eine an Besu­cher adres­sier­te, gleich­wohl ver­schlos­se­ne öffent­li­che Toi­let­te um oder ver­setz­te mit Weck­glä­sern bestück­te Kel­ler­re­ga­le in einen blü­hen­den Obst­gar­ten, des­sen Apfel­bäu­me zudem durch den Künst­ler an Ort und Stel­le gleich auch noch „umge­topft“ wurden. […]

Die […] von Wolf­gang Schenk ver­wen­de­ten bild­ne­risch-for­ma­len Mit­tel – Rea­dy­m­a­de und dada­is­ti­scher Reflex – haben sich im Lau­fe sei­ner inzwi­schen mehr als zwei Jahr­zehn­te andau­ern­den künst­le­ri­schen Arbeit zu einer ganz eige­nen Hand­schrift entfaltet.

Tho­mas Elsen

Vita

1961: in Augs­burg geboren

1981–86: Stu­di­um der Kunst­ge­schich­te und der Ger­ma­nis­tik an der Uni­ver­si­tät Augsburg

1986–92: Stu­di­um der Bild­haue­rei an der Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te in Mün­chen bei Prof. H. Sturm

Prei­se und Stipendien:

1986: 1. Preis, Wett­be­werb: Trep­pen­haus (Auf­gang Teil­bi­blio­thek) der Uni­ver­si­tät Augs­burg, Uni­ver­si­täts­bau­amt Augs­burg (nicht realisiert)

1991: Flo­renz­sti­pen­di­um des ita­lie­ni­schen Kul­tur­re­fe­rats und der Aka­de­mie der Bil­den­den Küns­te, München

1992: 1. Preis, Wett­be­werb: Kunst­preis Öko­lo­gie, AEG, Nürnberg/Berlin

1994: Sti­pen­di­um „Art and Archi­tec­tu­re“ (Irsee) bei Frank Stel­la, New York

1996: Debü­tan­ten­preis des Baye­ri­schen Kul­tus­mi­nis­te­ri­ums, München

1998: Sti­pen­di­um der Erwin und Gise­la von Stei­ner-Stif­tung, München

2000: Kunst­för­der­preis der Stadt Augsburg

2013: Kunst­preis des Land­krei­ses Augsburg

Der Kunst­preis des Land­krei­ses Augsburg

Weitere Preisträger

Hier fin­den Sie wei­te­re, mit dem Kunst­preis des Land­krei­ses Augs­burg aus­ge­zeich­ne­te, Küns­tele­rin­nen und Künst­lern aus den Berei­chen Musik, dar­stel­len­de Kunst, Bel­le­tris­tik sowie bil­den­de Kunst zwei­di­men­sio­nal und dreidimensional.

2019 – Johannes Ochsenbauer

2019 – Johannes Ochsenbauer

Der Kunst­preis­trä­ger des Land­krei­ses Augs­burg­Jo­han­nes Ochsenbauer/Kontrabass Jazz all the Way­Jo­han­nes Och­sen­bau­er Das Spiel des Kon­tra­bas­sis­ten Johan­nes Och­sen­bau­er zeich­net sich in jeder Beset­zung durch einfühlsame Beglei­tung, ein­falls­rei­che Kom­mu­ni­ka­ti­on und…

2018 – Keiyona Constanze Stumpf

2018 – Keiyona Constanze Stumpf

Der Kunst­preis­trä­ger des Land­krei­ses Augs­burg­Kei­yo­na Con­stan­ze Stumpf | Bild­haue­rei­For­men­spie­le von gro­ßer Kom­ple­xi­tät Alt­be­kann­te Kunst- und Natur­for­men sind in den Arbei­ten von Kei­yo­na C. Stumpf prä­sent. Ihre Raum­in­stal­la­tio­nen aus Plas­tik­fo­li­en und Papier erinnern…

2017 – Jan Walter Junghanss

2017 – Jan Walter Junghanss

Der Kunst­preis­trä­ger des Land­krei­ses Augs­burg­Jan Wal­ter Jung­hanss | Malerei­Durch den Pro­zess des Malens begrei­fen­Jan Wal­ter Jung­hanss scheint sei­ne Umge­bung durch sei­ne Bil­der nicht nur auf der Lein­wand zu ver­ewi­gen, son­dern die­se durch den Pro­zess des Malens zu…

2016 — Prof. Dr. med. Michael Lichtwarck-Aschoff

2016 — Prof. Dr. med. Michael Lichtwarck-Aschoff

Der Kunst­preis­trä­ger des Land­krei­ses Augs­burg­Prof. Dr. med. Micha­el Licht­warck-Asch­off | Bel­le­tris­tik­Poe­ti­sche Momen­teNur weni­ge Wor­te genü­gen, gan­ze Bil­der­wel­ten zu erzeu­gen – Das lite­ra­ri­sche Werk Micha­el Licht­warck-Asch­offs zeich­net sich durch sei­ne pointierte,…

2014 — Bruno Weil

2014 — Bruno Weil

Der Kunst­preis­trä­ger des Land­krei­ses Augs­burg­Bru­no Weil | Diri­gent­In­ter­na­tio­nal und regio­nal Das Ver­tre­ten Her­bert von Kara­jans bei den Salz­bur­ger Fest­spie­len kann wohl als Start­schuss einer bei­spiel­haf­ten Kar­rie­re inter­pre­tiert wer­den: Pro­fes­sor Bru­no Weil (Jahr­gang…

2012 — Harry Meyer

2012 — Harry Meyer

Der Kunst­preis­trä­ger des Land­krei­ses Augs­burg­Har­ry Mey­er | Malerei­D­as Flüs­tern des Universums„Die Arbeits­stät­te des Künst­lers“ Wen­det sich der Neu­gie­ri­ge an die ver­meint­lich all­wis­sen­den Such­ma­schi­nen im Inter­net, erhält er auf die Fra­ge, was ein Ate­lier sei, als…

Don`t copy text!