Ilan Scheindling

Biotop I

Die Arbei­ten von Ilan Scheind­ling sind geprägt von der Viel­sei­tig­keit sei­nes Lebens­lau­fes. Sei­ne künst­le­ri­schen Anfän­ge in der Akt­ma­le­rei bil­den die Grund­la­ge, auf der er die sche­men­haf­ten Figu­ren auf­baut, die sei­ne Gemäl­de bewoh­nen. Obwohl der Künst­ler häu­fig Situa­tio­nen mit meh­re­ren Figu­ren dar­stellt, schei­nen sie nie mit­ein­an­der zu inter­agie­ren. Außer­dem sucht der Betrach­ter in den Wer­ken von Ilan Scheind­ling ver­geb­lich nach einem Lächeln; trotz­dem strah­len sie eine Anzie­hungs­kraft aus, die in ihrer tie­fen Mensch­lich­keit ver­an­kert zu sein scheint.

Tat­säch­lich bie­ten Scheind­lings Wer­ke dem Betrach­ter durch ihre Figür­lich­keit und den damit ver­bun­de­nen ver­trau­ten Deu­tungs­mus­tern der mensch­li­chen Form einen Bezugs­punkt. So eröff­nen sie einen Zugang, der den Betrach­ter am dis­zi­plin­über­grei­fen­den Dia­log des Künst­lers teil­ha­ben lässt.

Vita

Gebo­ren 1956 in Haifa/Israel
Ilan Scheind­ling lebt und arbei­tet in Gersthofen.

Beruf­li­cher Wer­de­gang
1977 – 1981: Musik-/Kla­vier­stu­di­um am Kon­ser­va­to­ri­um bei Nao­ko Mat­su­da und Hanae Naka­ji­ma
1981 – 1985: Stu­di­um der Germanistik/Kunstgeschichte, Uni­ver­si­tät Augs­burg
Seit 1983: Lehr­tä­tig­keit am Gym­na­si­um St. Ste­phan Augs­burg (Kla­vier)
Seit 1985: Thea­ter­mu­sik­pro­duk­tio­nen für ver­schie­de­ne freie Ensem­bles, Musik zu Performances/diverse (Gedicht-)Vertonungen und Kom­po­si­tio­nen
1981 – 1988: Besuch von Abend­akt­kur­sen, spä­ter: Durch­füh­rung und Orga­ni­sa­ti­on von Abend­akt­kur­sen (Uni Augs­burg)
Seit 1990: ver­stärk­te Hin­wen­dung zur Male­rei, Fortbildungen/Meisterkurse bei Prof. Hans Baschang und Prof. Oskar Kol­ler
Seit 1992: Mit­glied im Berufs­ver­band bil­den­der Künst­ler
Seit 2002: Mit­glied in der Künst­ler­ver­ei­ni­gung „Ecke“
2003: Ecke-Kunst­preis

Ausstellungen u. a.:

Gro­ße Schwä­bi­sche Kunst­aus­stel­lung (über 20 Teil­nah­men), Aus­stel­lun­gen zum Schwä­bi­schen Kunst­preis (2 Teil­nah­men), Baye­ri­sche Kunst unse­rer Tage (Staats­ga­le­rie Bra­tis­la­va), Kaf­ka-Aus­stel­lung (Tanz­haus Prag), BBK-Gale­rie (Linz), Gale­rie Vita (Bern), Gale­rie Cor­ti­na (Mai­land)

Weitere Kunstwerke in der Artothek

Landschaft I

Landschaft I

Kers­ten Thie­ler-Küch­le  Kers­ten Thie­ler-Küch­le rückt in ihren Wer­ken Emp­fin­dun­gen in den Vor­der­grund. Sie malt momen­ta­ne Auf­nah­men ihrer eige­nen Gedan­ken und Emo­ti­on, die sich wie Abdrü­cke einer inne­ren Gefühls­land­schaft lesen las­sen. Jedes ihrer Gemäl­de spie­gelt so…

Landschaft II

Landschaft II

Kers­ten Thie­ler-Küch­le  Kers­ten Thie­ler-Küch­le rückt in ihren Wer­ken Emp­fin­dun­gen in den Vor­der­grund. Sie malt momen­ta­ne Auf­nah­men ihrer eige­nen Gedan­ken und Emo­ti­on, die sich wie Abdrü­cke einer inne­ren Gefühls­land­schaft lesen las­sen. Jedes ihrer Gemäl­de spie­gelt so…

Urban-Sommer

Urban-Sommer

Leo Schenk „Das Leben als sol­ches ist nicht die Wirk­lich­keit. Wir sind es, die Stei­nen und Kie­seln Leben ver­lei­hen.“ Fre­de­rick Som­mer (1905 – 1999)* Das Pro­jekt „Gegen­über­stel­lun­gen“ zeigt eine Aus­wahl von acht foto­gra­fi­schen Ent­de­ckun­gen, bei denen ein­zel­ne Aufnahmen…

o.T. #39/17

o.T. #39/17

Han­nes Goullon­Han­nes Goullon setzt in sei­nen Gemäl­den auf eine rei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on durch Far­be und Form ohne jeg­li­chen Bezug zur Gegen­ständ­lich­keit. Sei­ne Wer­ke stel­len in gewis­ser Wei­se einen Dia­log dar, den der Künst­ler mit sich selbst führt. Das Hin­zu­fü­gen einer…

Talserie, klarer 1. Mai 2010

Talserie, klarer 1. Mai 2010

Andre­as Decke “In mei­nen Arbei­ten wird das Ver­hal­ten der Far­big­keit im Zusam­men­spiel von Form, Licht und ihrem atmo­sphä­ri­schen Umfeld kon­zen­triert behan­delt. Der Male­rei geht ein Beob­ach­ten des opti­schen Gesamt­ein­dru­ckes vor­aus, sozu­sa­gen ein male­ri­sches Sehen. Daraus…

Don`t copy text!